Aktuelles aus dem November

Einige Kameradinnen und Kameraden haben am Feuer-wehrwettkampf bei Nacht in Hahnenhorn am Samstag, den 29.10.2022 teilgenommen und den 8. Platz belegt.
Ebenfalls am Samstag, den 29.10.2022, fand auch der jährliche Feuerwehrball der Samtgemeinde Papenteich statt, ausgerichtet wurde der Ball in diesem Jahr vom Zug 4. Gemeinsam gefeiert und getanzt wurde im Dorf-gemeinschaftshaus in Grassel bis in die frühen Morgenstunden.

Am Samstag, den 26.11.2022, fand nach langer corona-bedingter Zwangspause endlich wieder der Weihnachts-markt in Rötgesbüttel statt. Auf dem Platz vor dem Kindergarten bauten die einzelnen Vereine und Privat-personen ihre Pavillons auf, um allerlei Leckereien und Handgemachtes anzubieten. Auch wir waren mit zwei Ständen vertreten. Unsere Löschteufel der Kinderfeuerwehr verkauften gemeinsam mit unseren beiden Kinderfeuer-wehrwartinnen ihre selbstgebastelte Weihnachtsdeko. Unsere Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung verkauften an einem weiteren Stand gegrillte Würstchen und kalte Getränke. Bei wirklich schönem Wetter lockte es viele Rötgesbüttlerinnen und Rötgesbüttler auf den
Weihnachtsmarkt, um sich am ersten Adventswochenende auf die kommende Weihnachtszeit einzustimmen. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an die
Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung, die sich um den Auf– und Abbau und um den Verkauf gekümmert haben und natürlich an unsere Kinder-feuerwehr!

Auch im November waren wir wieder einige Male im Einsatz. Am späten Abend des 05.11.2022 wurden wir mit dem Einsatzstichwort „VUPK, 3 klemmt“ zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei PKW auf die Bundesstraße 4 in Ausbüttel alarmiert. Drei Personen waren in den beiden verunfallten Fahrzeugen einge-klemmt und mussten von den Einsatzkräften der Feuerwehren mit schwerem hydraulischem Rettungs-gerät aus den völlig zerstörten PKWs befreit werden. Für eine am Unfall beteiligte Person kam leider jede Hilfe zu spät. Die B4 war für mehrere Stunden voll gesperrt. Unsere Kameradinnen und Kameraden waren gemein-sam mit den Freiwilligen Feuerwehren aus Isenbüttel und Ribbesbüttel, der Polizei, sowie den Notfall-sanitätern und dem Notarzt bis in die frühen Morgen-stunden im Einsatz. Nachdem die Einsatzstelle verlassen wurde, kamen alle am Einsatz beteiligten Kameradinnen und Kameraden noch einmal im Gerätehaus der Feuerwehr Isenbüttel zusammen, um mit zwei Notfallseelsorgern der Berufsfeuerwehr über die Ein-satzgeschehnisse zu sprechen.
Zu einem weiteren, umfangreichen Einsatz wurden wir am Sonntag, den 13.11.2022, kurz vor dem Mittag alarmiert. Unter dem Einsatzstichwort „B3—Dachstuhl brand“ wurden wir nach Rolfsbüttel gerufen. Als wir vor Ort ankamen, brannte der Dachstuhl einer Scheune bereits in voller Ausdehnung. Die Kameradinnen und
Kameraden der Ortswehr Rolfsbüttel hatten bereits eine Riegelstellung zum direkt angrenzenden Wohnhaus errichtet und halfen dem Besitzer des Brandhauses seine Tiere in Sicherheit zu bringen. Wir unterstützten mit unserem MTW-EL die Einsatzleitung vor Ort, über-nahmen den Abschnitt Atemschutz und waren in die umfangreiche Brandbekämpfung eingebunden. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde ein Bagger an die
Einsatzstelle beordert, der Trümmerteile beseitigte, um so an die darunterliegenden Glutnester zu gelangen. Während des Einsatzes wurden wir noch durch die Drehleiter der Feuerwehr Gifhorn, einen THW Baufachberater und die TED-Gruppe (TechnischeEinheit Drohne) des Landkreises Gifhorn unterstützt. Auch die SEG-Bereitschaft Nord des DRK war mit uns vor Ort und sorgte für ausreichend Verpflegung für alle Einsatz-kräfte. Gegen 20:00 Uhr wurden wir und alle bis dahin eingesetzten Kräfte der Ortsfeuerwehren aus dem Papenteich durch den Zug 4 und später durch den Zug 2 abgelöst.
Am Vormittag des 16.11.2022 wurden wir mit dem Einsatzstichwort „B1-Nachforderung“ erneut nach Rolfsbüttel an die Einsatzstelle des Dachstuhlbrandes
gerufen, um die Kameraden der Ortsfeuerwehr Rolfs-büttel zu unterstützen. Gemeinsam haben wir mit dem Einsatz von Netzmittel kleine, erneut aufflammende
Glutnester abgelöscht. 

 

Aus der Kinderfeuerwehr

Unsere Löschteufel als kleine Filmstars - Der Film ist fertig! Die ehrenamtlichen Initiatoren der Aktion „Nur im Grünen – nicht im Roten“, gesponsert von der Öffentlichen Versicherung Braunschweig, hatten bei unseren Löschteufeln im Sommer angefragt, ob sie nicht Lust hätten, bei einem Lehrvideo zum Thema "Der tote Winkel" mitzuwirken. Gedreht wurde am 20.08.2022 in Braunschweig auf dem Gelände der Firma Bauking. Begleitet von unseren Kinderfeuerwehrwartinnen Elke und Andrea, sowie unserem Ortsbrandmeister Mike entstand ein toller Lehrfilm zum Thema „Toter Winkel“. Über dem Link oder den QR-Code gelangt ihr direkt zum fertigen Film!


Unsere drei Löschteufel Ozan, Pia und Sander haben am Sonntag, den 06.11.2022, die Brandfloh-Prüfung erfolgreich absolviert. Dazu gratulieren wir ganz herzlich!
Am 09.11.2022 haben unsere Löschteufel ihre neuen Wetterschutzjacken in Empfang genommen, damit sind unsere Kinder nun auch für die kalten, nassen Tage perfekt ausgerüstet. Die Wetterschutzjacken haben neben umlaufenden Reflexstreifen, eine Kapuze im
Kragen, tragen das Wappen der Kinderfeuerwehren aus Niedersachsen und verfügen über eine herausnehmbare Fleeceweste.

 

Aus der Jugendfeuerwehr

Unsere Nachwuchskräfte der Jugendfeuerwehr waren im vergangenen Monat gleich zweimal im Einsatz, um die Laternenumzüge der Kinder in Rötgesbüttel zu be-gleiten. Am Dienstag, den 08.11.2022, begleiteten sie den Laternenumzug der Grundschule Rötgesbüttel. Gestartet wurde mit den rund 300 anwesenden Schülern, Erwachsenen und zahlreichen gebastelten Laternen am Gerätehaus in Richtung Siedlung. Unsere Jugendlichen begleiteten den Umzug dabei mit Fackeln. Einige unserer aktiven Einsatzkräfte unterstützten und sicherten die Kreuzungsbereiche ab, damit der Umzug gefahrlos
stattfinden konnte. Auch das Laternenfest für die Kleinsten der DRKKindertagesstätte Rötgesbüttel am 18.11.2022 wurde von unserer Jugendfeuerwehr unter-stützt und mit Fackeln begleitet. Leider spielte diesmal das Wetter nicht mit, sodass spontan die Fahrzeughalle der Feuerwehr zum Unterstellen freigeräumt wurde, um in gemütlicher Runde gemeinsam ein paar Lieder zu singen.

 

 

Eimerfestspiele Hahnenhorn

-

Weihnachtsmarkt 2022

-

Einsatz in Ausbüttel

-

Einsatz in Rolfsbüttel

-

-

Brandflohabnahme

-

Neue Wetterschutzjacken für unsere Löschteufel

-

Aktuelles aus dem Oktober

Am Samstag, den 01.10.2022, nahmen einige Kameradinnen und Kameraden am Nacht-O-Marsch in Groß Oesingen teil und belegten den 44. Platz von 59 gestarteten Gruppen. Es galt einige knifflige Aufgaben und lustige Spiele zu bewältigen. So musste zum Beispiel eine DV3-Übung absolviert werden, Erste Hilfe geleistet werden und mit Medizinbällen gekegelt werden. 

Am Feiertag, dem Tag der Deutschen Einheit am 03.10.2022, konnte nach pandemiebedingter zweijähriger Pause endlich wieder unser beliebtes Frühstück in der Fahrzeughalle im Gerätehaus stattfinden. Die insgesamt 62 Teilnehmer von jung bis alt genossen das rustikale Frühstück und nutzten die Gelegenheit, sich in gemütlicher Runde auszutauschen und zu fachsimpeln. 

Einige unserer Kameraden haben sich am 14.10. bis 16.10.2022, im Rahmen der jährlichen Gruppenfahrt, auf den Weg nach Bremen gemacht. Nach einem Rundgang durch die schöne Altstadt, vorbei am bekannten Denkmal der Bremer Stadtmusikanten, stand auch ein Besuch der Flughafenfeuerwehr Bremen auf dem Programm. Die diensthabenden Kameraden vor Ort hatten eine interessante und umfangreiche Führung für uns vorbereitet. Im Hanse-Zelt auf dem Bremer Freimarkt ließen die Kameraden den Abend gemütlich ausklingen, bevor es am Sonntag wieder Richtung Heimat ging.

Dank finanzieller Hilfe der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg konnten für die Atem-schutzgeräteträger der Samtgemeindefeuerwehr im Papenteich 200 Kleidungs-beutel angeschafft werden. Die Vorschrift der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sieht vor, dass eine Gefährdung, insbesondere durch Schadstoffe von der Einsatzstelle, und eine Kontaminationsverschleppung bei Einätzen der Feuerwehren vermieden werden muss. In die Praxis umgesetzt bedeutet dies, dass alle Atem-schutzgeräteträger nach einem Brandeinsatz noch am Einsatzort und Kontakt mit Schadstoffen und Rußpartikeln, ihre kontaminierte Kleidung ablegen müssen. Diese Vorgehensweise ist verständlich, aber stellt unsere Einsatzkräfte zuweilen vor einige Hürden. Das Ablegen der kontaminierten Einsatzkleidung bedeutet, dass sich die Atemschutzgeräteträger bei Wind und Wetter auf offener Straße ausziehen müssen. Daher entstand die Idee, dass sich jeder aktive Atemschutzgeräteträger einen kleinen Beutel mit Wechselkleidung und Schuhen packt, der dann bei Einsätzen mitgenommen wird. Federführend voran getrieben wurden Idee und Umsetzung durch den Kassenwart des Fördervereins der Samtgemeindefeuerwehr Michael Müller, selbst auch aktiver Atemschutzgeräteträger in Rötgesbüttel, in Abstimmung mit dem Kommando der Samtgemeinde-Feuerwehr. Nachdem bereits am Freitag, den 23.09.2022, die offizielle Übergabe der Beutel durch die Sparkasse an die Samtgemeinde- Feuerwehr erfolgte, wurden die Beutel nun an die Atemschutzbeauftragten der Ortswehren verteilt und werden auf Ortsebene an die aktiven Atemschutzgeräteträger ausgegeben.

Am Donnerstag, den 29.09.2022, fand ein gemeinsamer Ausbildungsdienst mit den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Adenbüttel in einem Abrisshaus in Adenbüttel statt. Im gestellten Übungsszenario galt es insgesamt sechs Personen, alles Übungspuppen, zu retten. Zwei Personen lagen eingeklemmt im Garten des Hauses unter zwei Bäumen und sollten mit Hilfe der hydraulischen Rettungsgeräte durch die Einsatzkräfte aus Rötgesbüttel befreit werden. Weitere vier Personen befanden sich innerhalb des Gebäudes, in dem ein Brand simuliert wurde. Insgesamt vier Atemschutztrupps aus Adenbüttel und Rötgesbüttel begaben sich gleichzeitig zur Personenrettung in das künstlich verqualmte Gebäude. Zwei Personen befanden sich dabei im Obergeschoss, zwei weitere im Untergeschoss. Während der Übung wurde außerdem ein Atemschutznotfall simuliert, worauf hin der sogenannte Sicherungstrupp zum Einsatz kam, um die verunglückten Kameraden zu retten. Zur Sicherheit aller Einsatzkräfte stand während der gesamten Übung ein Rettungswa-gen der SEG in Bereitstellung. 

Am 15.10.2022 fand ein gemeinsames, realitätsnahes Rescue Training für die Stütz- und Schwerpunkt-Feuerwehren der Samtgemeinde Papenteich und des DRK Kreisverband Gifhorn e.V. auf dem Betriebsgelände der IAV- Fahrzeugsicherheit GmbH statt. Mit dabei waren neben 7 Kameraden aus Rötgesbüttel auch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Meine und Groß Schwülper, sowie unser Gemeindebrandmeister Peter Chlebik und Ausbildungsleiter Sven Köhler. Das Team der Rettungs-dienstschule des DRK KV Gifhorn, unter der Leitung von Sotirios Ntouskos, war mit 4 Notfallsanitätern vor Ort. Ermöglicht wurde uns dieser Ausbildungstag, der im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie nicht stattfinden konnte, durch die Samtgemeinde Papenteich und deren Samtgemeindefeuerwehr-Ausbildungsleiter. Pünktlich um 8:00 Uhr startete der umfangreiche Ausbildungstag. Nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung in den Tagesablauf begann das Training mit den grundlegenden, theoretischen Schulungsinhalten zum "Einblick in die Fahrzeug-sicherheit", "Handlungssicherheit bei Feuerwehreinsätzen mit Hochvoltfahrzeugen" und „Elektrische Gefahren an der Einsatzstelle“. Nach einer gemeinsamen Frühstückspause, wurde das erste Fahrzeug gecrasht: Für ein mit 4 Dummies besetztes Fahrzeug wurde ein Frontalaufprall mit 70km/h simuliert. Soti-rios Ntouskos zeigte im Anschluss anhand einer Präsentation und Filmmitschnitten des Crashes mit der Highspeed-Kamera noch einmal die möglichen Verletzungsmuster der Unfallopfer. Anschließend wurde das gestellte Szenario durch die anwesenden Einsatz-kräfte professionell und unter ausführlicher Anleitung ab-gearbeitet. Nach einer gemeinsamen Mittagspause folgte am Nachmittag der zweite, praktische Ausbildungsblock. Hier galt es den Umgang mit den digitalen Rettungskarten zur Erkundung des Unfallfahrzeuges und zur Deaktivierung der Hochvolt-Antriebssysteme an den vier für uns bereit-gestellten Fahrzeugen (VW I.D 3, Audi A3 Hybrid und zwei BMW I3) zu vertiefen und zu festigen. Im Anschluss wurde ein weiteres Fahrzeug für uns gecrasht. Diesmal wurde der Unfall eines PKW mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h seitlich gegen einen Baum auf die Stoßseite und anschließendem Überschlag auf das Fahrzeugdach simuliert. Im Fahr-zeug wurden vier Dummies platziert. Diese Lage wurde als Einsatzübung unter realen Bedingungen, ohne Tageslicht und unter Einbindung aller vorhandenen Einsatzfahrzeuge abgearbeitet. Hierbei kam auch der Rettungswagen des DRK Kreisverbandes Gifhorn mit den vier Notfall- bzw. Rettungssanitätern zum Einsatz. Die Einsatzleitung lag beim Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Groß Schwülper. Den Tagesabschluss bildete die gemeinsame Übungsauswertung durch die Führungs-kräfte von DRK und Feuerwehr zusammen mit dem Team des IAV -Rescue Training und allen anwesenden Lehrgangsteilnehmern. Alle Übungsteilnehmer haben ihren Einsatz-auftrag professionell und konzentriert ausgeführt und zeigten sich sichtlich begeistert vom ganzen Ausbildungstag.

Auch im Oktober waren wir wieder im Einsatz. Am 07.10.2022 wurden wir um 17:38 Uhr unter dem Einsatz-stichwort „Gebäudebrand Nachforderung Löschzug 18/3 Wasserversorgung“ nach Meinholz alarmiert. Da es sich um eine Alarmierung des Zuges 3 handelte, sammelten wir uns gemeinsam mit den Feuerwehren aus Adenbüttel, Rolfs-büttel, Didderse und Ohnhorst/Gravenhorst an unserem Zugsammelplatz in Adenbüttel und fuhren dann gemeinsam zur Einsatzstelle. Die Lage vor Ort stellte sich als Übung heraus, bei der die Aufgabe darin bestand, Löschwasser über eine lange Wegstrecke von rund 600m aus dem Mittel-landkanal einen Feldweg entlang bis hin zur Einsatzstelle zu fördern. Es galt dabei einen Höhenunterscheid von rund 30 Metern zu überwinden. Rund 40 Kameraden waren an dieser Übung beteiligt. Die Nachbesprechung erfolgte direkt im Anschluss im Gerätehaus Rötgesbüttel im Rahmen eines gemütlichen Grillabends.

 

Neues aus der Jugendfeuerwehr

Unsere Nachwuchskräfte der Jugendfeuerwehr waren im Oktober bereits fleißig und haben gemeinsam mit ihren Jugendwarten und Betreuern mit der alljährlichen Pflege und Überprüfung der 84 Hydranten in Rötgesbüttel begonnen. Eingeteilt in zwei Gruppen wurden die Hydranten in der Schulstraße und in der Dorfstraße geöffnet, auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft und anschließend gereinigt und von Unkraut befreit. Die Beschilderung wurde ebenfalls kontrolliert. Im Anschluss wurde der Schachtdeckel der Hydranten mit einer Trennfolie zum leichteren Öffnen im Winter wieder eingelegt. Bestehende Mängel oder Defekte wurden erfasst und werden der Gemeinde und dem Was-serverband gemeldet. Auch Ihr könnt uns im Ernstfall helfen: Bitte entfernt im Winter Schnee und Eis von den Hydranten vor Eurer Haustür und sorgt dafür, dass die Beschilderung zum Auffinden der Hydranten nicht in Euren Hecken und Büschen einwächst, indem ihr die Beschilderung stets freischneidet!

Nacht-O-Marsch in Groß Oesingen

-

Frühstück am 03.10.2022

-

Gruppenfahrt nach Bremen

-

Übergabe Atemschutz-Kleiderbeutel

-

Übung Adenbüttel

-

IAV-Rescue-Training

-

Einsatz #20/2022

-

Hydrantenpflege

Aktuelles aus dem September

Auch im September war wieder einiges los bei uns in der Feuerwehr Rötgesbüttel. Am Samstag, den 27.08.2022, haben einige unserer Kameradinnen und Kameraden an den Eimerfestspielen, einem feuerwehrtechnischen Kräftemessen nach alter Art, welches seit vielen Jahren in Stüde stattfindet, teilgenommen. Von 16 teil-nehmenden Gruppen konnten wir mit unserer neu aufgestellten Wettkampfgruppe den 11. Platz belegen. 

Ende August konnten wir wieder 6 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu unserem Feuerlöscher-Training begrüßen. Neben zwei Rötges-büttlerinnen waren diesmal auch 4 Vertreter der Kirchengemeinde St. Petri Ribbesbüttel und St. Michael Rötgesbüttel dabei. Zuerst stellten wir die unter-schiedlichen Arten der Feuerlöscher vor und zeigten, welcher Feuerlöscher für welche Brandklasse der Richtige ist. Dann erfolgte die Einweisung in die Handhabung eines Feuerlöschers: Wie ist die Sicherung zu entfernen, wie ist der Feuerlöscher zu halten und wo ist der Löschstrahl für eine effektive und schnelle Brandbekämpfung zu platzieren. Anschließend kam der Feuerlöscher praktisch zum Einsatz. 

Am Freitag, den 02.09.2022, besuchten wir mit zwölf Kameradinnen und Kameraden den Festkommers der Freiwilligen Feuerwehr Westerbeck anlässlich ihres 100jährigen Jubiläums. Gleich am darauf folgenden Samstagmorgen machten sich wieder acht Kamera-dinnen und Kammeraden auf den Weg nach Westerbeck zum dortigen Orientierungsmarsch. Auf einer 10km langen Strecke mussten, an sechs Stationen, ver-schiedene Aufgaben bewältigt werden. Am Ende reichte die Leistung für den 17. Platz.

Im Bereich der Ausbildung waren unsere Kameradinnen und Kameraden am Samstag, den 10.09.2022, bei einem zusätzlichen, umfangreichen Übungsdienst auf dem Gelände der Firma Garten- und Landschaftsbau Hellkuhl gefordert. Zuerst hatten unsere Ausbilder für Brandbekämpfung dort ein Szenario zur Vegetations-brandbekämpfung vorbereitet. Zu Beginn wurden noch einmal die Grundlagen zu den dafür benötigten Gerätschaften besprochen, anschließend wurde das Pump-and-Roll-Verfahren praktisch geübt. Danach übernahmen unsere Ausbilder für Technische Hilfe-leistung. Als Übungsszenario war eine eingestürzte Hütte mit verschütteter Person dargestellt. Schwerpunkt war hier die korrekte Einhaltung des Führungs-kreislaufs, der von unserem erfahrenen Zugführer noch einmal intensiv geschult wurde. Anschließend galt es für die Kameradinnen und Kameraden, die verschüttete Person zu finden, indem die eingestürzte Hütte mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Gerätschaften stabi-lisiert, abgestützt und gesichert wurde. Die Auswertung des Übungsdienstes erfolgte direkt im Anschluss in gemütlicher Runde bei Bratwurst und Kartoffelsalat. 

Natürlich waren wir auch im September wieder für Euch im Einsatz. Zu unserem 17. Einsatz in diesem Jahr wurden wir am 25.08.2022 um kurz nach 18 Uhr auf die K58 zwischen Vordorf und Eickhorst alarmiert. Das Einsatzstichwort lautete „H2Y – Hilfeleistung Kategorie 2 mit verletzten Personen“. Vor Ort stellte sich die Lage als erneute Einsatzübung für die Ortfeuerwehren aus Vordorf und Rötgesbüttel heraus. Zentraler Inhalt der Alarmübung war die technische Rettung einer verun-fallten Person in einem PKW. Die Ortswehr aus Vordorf hatte bereits gute Vorarbeit geleistet: Die unter Schock in den Wald geflüchtete Person konnte schnell gefunden werden, das im Graben liegende Fahrzeug wurde bereits provisorisch mit Steckleitern und Spanngurten gesichert und die eingeklemmte Person im PKW wurde gut erstversorgt, sodass durch das Öffnen des Fahrzeug-daches mit dem Rettungssatz durch die Kameraden aus Rötgesbüttel die Person schnell befreit werden konnte. Die Ausbilder gaben dabei ein durchweg positives Feedback an die beteiligten Einsatzkräfte. Die Abar-beitung des gestellten Szenarios erfolgte ruhig, be-sonnen und sehr professionell. 

Einsatz Nummer 18 absolvierten wir am 20.09.2022. Wir wurden um 23:05 Uhr von der Leitstelle Gifhorn zum Bahnhof in Rötgesbüttel geschickt. Vor Ort wurden wir vom Notfallmanager der Bundesbahn empfangen und eingewiesen. Ein Regionalzug hatte auf einer Länge von ca. 500m im Bereich des Gleisbettes Öl verloren. Nachdem die Bahnstrecke durch den Notfallmanager gesperrt und für uns freigegeben war, haben wir die Strecke mit Ölbindemittel abgestreut. 

Nur zwei Tage später wurden wir erneut zum Bahnhof in Rötgesbüttel alarmiert. Diesmal brannte der Mülleimer auf dem Bahnsteig. Wir konnten den Schwelbrand mit zwei Kübelspritzenfüllungen schnell ablöschen.

 

Kinderfeuerwehr 

Viel Spaß hatten unsere Löschteufel beim Erste-Hilfe-Dienst der Kinderfeuerwehr im vergangenen Monat, bei dem das richtige Verhalten bei Notfällen im Mittelpunkt stand. Es wurde die stabile Seitenlage geübt und anschließend besprochen, warum diese im Ernstfall so wichtig für den Verletzten ist. Über den Verband bis hin zum Fingerkuppen-Pflaster durften die Kinder unter der Anleitung unserer beiden Kinderfeuerwehrwartinnen Elke und Andrea nun einige Tricks und Kniffe beim Verbinden einmal selbst ausprobieren, so dass einige Eltern beim Abholen ihrer Kinder erst einmal genau hinschauen mussten, ob es sich tatsächlich um ihren kleinen Löschteufel handelt. :-)

 

Jugendfeuerwehr

Am 25.09.2022 nahm unser Nachwuchs aus der Jugendfeuerwehr gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Vordorf an der diesjährigen Leistungsspangenabnahme in Gifhorn teil. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung für ein Mitglied der Jugendfeuerwehr und bildet den krönenden Abschluss der Jugendfeuer-wehrzeit. Sie erfordert eine fünffache Leistung und kann daher nur als Gruppe absolviert werden. Die Jugend-lichen im Alter von 15 - 18 Jahren müssen ihr Geschick und Können in den Disziplinen Kugelstoßen, 1.500-Meter-Staffellauf, Fragenbeantwortung, Löschangriff und einer Schnelligkeitsübung unter Beweis stellen. Die Leistungsbewertung erstreckt sich außerdem auf eine gute persönliche Haltung und ein geschlossenes Auftreten der Gruppe, auf Schnelligkeit und Ausdauer, auf Körperstärke und Körpergewandtheit und auf ausreichendes feuerwehrtechnisches und allgemeines Wissen und Können. 

In Vorbereitung auf die Abnahme der Leistungsspange haben sich unsere Nachwuchskräfte in den vergangenen Wochen intensiv mit Unterstützung unserer Jugend-warte und Betreuer vorbereitet. Darum freuen wir uns, dass unsere Jugendlichen mit 17 Punkten die mindestens erforderlichen 10 Punkte locker erreicht und somit die Leistungsspange bestanden erfolgreich haben. Wir gratulieren zu dieser tollen Leistung. Wir sind stolz auf Euch!

Eimerfestspiele in Stüde

-

Feuerlöscher-Training

-

Jubiläum Westerbeck mit O-Marsch

-

Übung am 10.09.2022

-

Einsatz #17/2022

-

Einsatz #18/2022

-

Erste Hilfe bei der Kinderfeuerwehr

-

Leistungsspange 2022

Aktuelles aus dem August

Unsere Löschteufel als kleine Filmstars!

Die ehrenamtlichen Initiatoren der Aktion „Nur im Grünen – nicht im Roten“, gesponsert von der Öffentlichen Versicherung Braunschweig, hatten bei unseren Löschteufeln angefragt, ob sie nicht Lust haben, bei einem Lehrvideo zum Thema "Der tote Winkel" mitzuwirken. Natürlich waren unsere kleinen Löschteufel sofort Feuer und Flamme und so machten sie sich am gestrigen Samstag gemeinsam mit unseren Kinderfeuerwehrwartinnen Elke und Andrea, sowie unserem Ortsbrandmeister Mike, auf den Weg nach Braunschweig zum Gelände der Firma Bauking in Rüningen. Dort wurden unsere Kinder schon von den Verantwortlichen erwartet, die bereits alles für den Dreh vorbereitet und aufgebaut hatten. Nach einer kurzen Einweisung ging es dann auch gleich los. In zwei Gruppen haben unsere Löschteufel alles erfahren und spielerisch gelernt, was sie über den toten Winkel, gerade bei LKWs, wissen müssen und wie sie sich zu verhalten haben, um gut sichtbar zu sein. Einmal selbst Probesitzen am Steuer des LKWs gehörte natürlich auch dazu. Immer dabei war ein Kameramann, der alles gefilmt hat. Aus dem Filmmaterial entsteht nun ein Lehrfilm, der unter anderem an Schulen im Rahmen der Verkehrserziehung gezeigt werden soll, um auf die Gefahren des Toten Winkels aufmerksam zu machen und gerade unsere Kleinsten und schwächsten Verkehrsteilnehmer für dieses Thema zu sensibilisieren. Wir danken an dieser Stelle noch einmal den Initiatoren, vor allem Claudia Reichelt und Andreas Lüer, dass wir Teil dieser Aktion sein durften. Ein großartiges Erlebnis für unsere Löschteufel!

 

Einsätze im August

Auch im August waren wir wieder für Euch im Einsatz. Am 19.08.2022 wurden wir um 17.38 Uhr unter dem Stichwort „B2Y - Rauch aus Gebäude, vermutlich noch Personen im Gebäude“ nach Adenbüttel alarmiert. Zum Glück stellte es sich vor Ort als Übung heraus. Die angenommene Lage: Bei einem Sturm mit Gewitter kam es zu einem Blitzschlag, der den Dachstuhl des Hauses in Brand gesetzt hatte. Im Gebäude wurden zwei Personen vermisst. Zusätzlich galt es eine Person im Garten zu retten, die unter einem umgestürzten Baum eingeklemmt war. Wir wurden mit unseren Atemschutzgeräteträgern zur Personensuche im Gebäude eingesetzt, unterstützten mit hydraulischem Gerät bei der Rettung der eingeklemmten Person im Garten und stellten dem Einsatzleiter den MTW-EL mit Personal als Einsatzleitung zur Verfügung.

Zu einem weiteren Einsatz in unsere Nachbargemeinde Isenbüttel wurden wir am Sonntagmorgen um 4:18 Uhr am 21.08.2022 nach Wasbüttel zu einem Heckenbrand alarmiert. Aufgrund einer größeren Veranstaltung, an der die Kameradinnen und Kameraden aus der Samtgemeinde Isenbüttel teilgenommen haben, wurden wir kurzfristig zur Unterstützung in die Alarm- und Ausrückeordnung aufgenommen. Zum Glück hatten die Kräfte vor Ort das Feuer schnell unter Kontrolle, sodass wir unseren Einsatz noch vor dem Eintreffen in Wasbüttel abbrechen konnten.

 

Sommergrillen am Gerätehaus 

Nach langer Pause konnten wir bei sommerlichen Temperaturen am Mittwoch, den 27.07.2022, einen gemütlichen Abend bei Bratwurst und Bier gemeinsam verbringen. Insgesamt 24 Kameraden der Einsatz- und Altersabteilung sind der Einladung um die Organisatoren Norbert und Carsten gefolgt. Alle Teilnehmer haben den Abend sehr genossen und wünschen sich eine baldige Wiederholung.

 

Unsere Löschteufel als Filmstars

-

Alarmübung in Adenbüttel

-

Sommergrillen am Gerätehaus

-

Aktuelles aus dem Juli

Bei schönstem Sommerwetter fand am 02. und 03. Juli 2022 das Jugendsportwochenende des VFL Rötgesbüttel statt. Auch wir waren vor Ort, präsentierten unser Fahrzeug und sorgten bei den heißen Temperaturen für eine willkommene Abwechslung mit unserer Strahlrohr-Dusche. Für Begeisterung sorgten auch unsere Kübelspritze und die Spritzwand. Auch beim Tag „Tag der Vereine“ am Samstag, den 09.07.2022, in Ohnhorst/Gravenhorst waren wir als Partnerfeuerwehr zu Gast. Wir präsentierten unser LF 8/6 und zeigten den Spreizer unseres neuen Rettungssatzes, der auch gleich praktisch von den Besuchern bei einem kleinen Geschicklichkeitsspiel ausprobiert werden konnte.

Am 12.07.2022 starteten die Um- & Einbaumaßnahmen zum ordnungsgemäßen Verlasten des neuen akkubetriebenen Rettungssatzes an unserem LF 8/6. Die Arbeiten fanden mit tatkräftiger Unterstützung unserer Gerätewarte und unseres Kameraden und Schmiedemeisters Carsten Baumgart auf dem Gelände der Firma Metallbau Baumgart in Rötgesbüttel statt. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle für den Einsatz und den schnellen und problemlosen Ein- und Umbau in insgesamt rund 42 Stunden Arbeitszeit.                                                                  

Aufgrund der sommerlichen Temperaturen und der damit verbundenen angestiegenen Gefahr für Wald- und Flächenbrände, lag der Ausbildungsschwerpunkt in den vergangenen Wochen vor allem im Bereich Brandbekämpfung. Neben den theoretischen Grundlagen zur Taktik und Technik zum Vorgehen bei der Vegetationsbrandbekämpfung, wurde vor allem auch praktisch geübt. Hier lag der Schwerpunkt auf dem sogenannten „Pump and Roll – Verfahren“, das Löschen während der Fahrt. Ein weiterer Ausbildungsschwerpunkt in den vergangenen Wochen lag im Bereich Technische Hilfeleistung, um möglichst alle Kameradinnen und Kameraden mit unserem neuen Rettungssatz vertraut zu machen und die Handhabung einmal praktisch üben zu lassen. Besonders viel positives Feedback haben wir von unseren Ausbildern zur anhaltend hohen Dienstbeteiligung in den vergangenen Wochen erhalten. Darüber freuen wir uns sehr und hoffen, dass unsere Ausbildung auch nach der Ferienzeit weiterhin so gut von unseren Kameradinnen und Kameraden angenommen wird.

Am 19.07.2022 fand bei uns im Schulungsraum eine Führungskräfteausbildung innerhalb des Zuges 3 zum Thema Vegetationsbrandbekämpfung statt. Den teilnehmenden Trupp- und Gruppenführern der Ortswehren aus Rolfsbüttel, Didderse und Rötgesbüttel wurden die Grundlagen zum richtigen Vorgehen bei einem Wald- oder Flächenbrand vermittelt. Dabei wurde speziell auf die Rolle des Gruppenführers bei solch einem Einsatz eingegangen. Die Führungskräfte müssen vor allem in der Lage sein, die Situation richtig einzuschätzen, indem sie das Flammenbild lesen und dementsprechend die geeignete Löschtaktik und das korrekte Löschmittel wählen. Im Anschluss wurde über ein gemeinschaftliches Konzept des Zuges 3 zur effektiven Zusammenarbeit im Rahmen der Vegetationsbrandbekämpfung gesprochen, welches nun von unseren Zugführern ausgearbeitet wird. 

Auch im vergangenen Monat waren wir zweimal im Einsatz. Gegen Mittag am 30.06.2022 wurden wir mit unserem TLF zu einem kleinen Flächenbrand nach Didderse alarmiert. Wir haben zum Ablöschen des Brandes zusätzlich Wasser vom TLF bereitgestellt. Und auch am 20.07.2022 waren wir im Einsatz und wurden wir kurz nach dem Mittag zu einem Stoppelfeldbrand in unsere Nachbargemeinde, in die Nähe eines Hofes zwischen Isenbüttel und Wasbüttel, nachalarmiert. Die Kameraden benötigten dringend weitere wasserführende Fahrzeuge, um das weit außerhalb vom Ort liegende Stoppelfeld schnellstmöglich abzulöschen und eine weitere Ausbreitung der Flammen zu verhindern. Wir waren mit unserem TLF 16/24 und 2.400l Wasser vor Ort und unterstützen bei den Nachlöscharbeiten. 

 

Informationen aus der Kinderfeuerwehr

Nach fünf Jahren als Löschteufel wurde unsere Nina nun aus der Kinderfeuerwehr gefegt und wechselt in die Jugendfeuerwehr. Hier durfte sie schon fleißig schnuppern und hat bereits an den Gemeinde– und Bezirkswettbewerben teilgenommen. 

Beim letzten Dienst der Kinderfeuerwehr vor den langen Sommerferien am 14.07.2022 waren unsere Löschteufel zu einer kleinen Hydranten-Rallye im Dorf unterwegs. Gewappnet mit einem Aufgabenzettel und Hinweisen zu den gesuchten Hydrantenschildern zogen die Löschteufel, aufgeteilt in zwei Gruppen, los. Für eine Gruppe führte der Weg über den Schützenplatz, zum Sportplatz und über den Eikhof zurück zum Gerätehaus. Die andere Gruppe suchte die Hydranten in der Schulstraße, am Ochsenberg, der Schmiedestraße und der Dorfstraße. Zurück am Gerätehaus warte auf alle Kinder ein leckeres Eis. Unsere 8 Löschteufel haben die Aufgaben mit Bravour gemeistert, sodass am Ende beide Teams die gleiche Punktzahl bei der Hydranten-Ralley erreichten und wir beiden Sieger-Teams gratulieren können.

 

Informationen aus der Jugendfeuerwehr

Wir freuen uns, dass wir im Rahmen der Interschutz-Messe in Hannover ein tolles Angebot vom Ausstatter Seiz erhalten haben und nun neue Handschuhe für unseren Jugendfeuerwehrnachwuchs zur Verfügung stellen können. Seitens der Samtgemeinde werden lediglich die Standart-Lederhandschuhe beschafft. Diese sind für den wöchentlichen Jugendfeuerwehrdienst auch vollkommen ausreichend. Die neuen Handschuhe sollen ausschließlich für die Teilnahme an Wettkämpfen genutzt werden, da sie sich durch eine aufwändigere Polsterung mit Knöchelschutz sowie eine erhöhte Grifffestigkeit auszeichnen.

 

Der Förderverein

Unser Förderverein freut sich indes uns über drei weitere Aufnahmeanträge für neue fördernde Mitglieder, welche uns im vergangenen Monat erreicht haben.

 

Jugendsportwochenende

-

Umbaumaßnahmen für den neuen Rettungssatz

-

Flächenbrand in Wasbüttel

-

Nina wird "rausgefegt"

Aktuelles aus dem Juni

Zu gleich vier Einsätzen wurden wir im vergangenen Monat alarmiert:

Angefangen am 05.06.2022, dort wurden wir zu einem Wasserrohrbruch in die Schulstraße in Rötgesbüttel gerufen. Erneut traf es den Kreuzungsbereich von der Schulstraße zur Dorfstraße in Richtung Bahnhof. Wir sperrten den Bereich ab, da bereits die ersten Pflaster-steine abgesackt waren. Als der mit uns informierte Wasserverband eintraf und die defekte Leitung abge-schiebert hatte, konnten wir die Einsatzstelle übergeben und verlassen. 

Zwei Tage später, in der Nacht vom 07.06.2022, wurden wir zur Unterstützung nach Rolfsbüttel gerufen. Ein aufmerksamer Anwohner hatte im Freien starken Brandgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr alar-miert. Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Rolfsbüttel waren bereits vor Ort und suchten die nähere Umgebung ab, aber ohne Erfolg. Wir kontrollierten parallel dazu die angrenzenden Nebenstraßen bis zum Ortsrand, konnten aber auch keine Brandstelle lokalisieren, so dass wir die Suche nach einer halben Stunde abgebrochen haben. 

Am Abend des 21.06.2022 wurden wir zu unserem elften Einsatz in diesem Jahr gerufen. Ein brennender Müll-eimer auf dem Bahnsteig unseres Bahnhofs musste ab-gelöscht werden. 

Zu unserem letzten Einsatz in Juni wurden wir am Donnerstag, den 23.06.2022, mit dem Alarmstichwort VUPK (Verkehrsunfall Person klemmt) zu einem Ver-kehrsunfall auf die B4 zwischen Meine und Rötgesbüttel alarmiert. Bei unserem Eintreffen am Unfallort war die verunglückte Person bereits aus dem PKW befreit, sodass für uns kein Einsatz erforderlich war.

 

Truppmannausbildung 2022 

An den vergangenen Wochenenden, in der Zeit vom 04.06.2022 bis 25.06.2022, fand die Truppmann-1-Ausbildung in der FZ Meine statt. Es wurden dabei, neben den theoretischen Grundlagen der Feuerwehr, den Rechten und Pflichten und der einfachen technischen Hilfeleistung, auch die verschiedenen Varianten des dreiteiligen Löschangriffs geschult und praktisch angewendet. Den Abschluss bildete die dreiteilige Prüfung am 25.06.2022. Im ersten theoretischen Prüfungsteil galt es 20 Fragen zum Thema Feuerwehrgrundwissen zu beantworten. Es folgte die praktische Prüfung in der, unter den kritischen Augen des Prüfers, ein dreiteiliger Löschangriff aufgebaut werden musste. Im letzten mündlichen Prüfungsteil mussten die Anwärter in einem Gespräch mit dem Prüfer Fragen rund um die Technik der Feuerwehr beantworten. Wir freuen uns, dass unser Kamerad Jonas Pawolka die Truppmann-1-Ausbildung erfolgreich abschließen konnte und nun offiziell berechtigt ist, an Einsätzen teilzunehmen. Zudem beginnt nun seine zweijährige Truppmann-2-Ausbildung, welche direkt bei uns vor Ort im Rahmen der wöchentlichen Ausbildungsdienste stattfindet und mindestens 80 Dienststunden umfassen muss. Während dieser Zeit kann er aber bereits weitere technische Lehrgänge, wie Funk oder Atemschutz, besuchen. Parallel zur Truppmann-1-Prüfung fand am 25.06.2022 auch die Truppmann-2- Prüfung statt. Hier können wir unserem Kameraden Andreas Busse gratulieren, der diese Prüfung ebenfalls erfolgreich bestanden hat. 

 

Informationen aus der Kinderfeuerwehr

Anlässlich des 10jährigen Bestehens der Kinder-feuerwehr Feuerfüchse aus Wedesbüttel/Wedelheine fand für die Kinderfeuerwehren aus dem Papenteich am Samstag, den 11.06.2022, ein Orientierungsmarsch statt. Auch unsere Löschteufel der Kinderfeuerwehr waren dabei. Gewappnet mit einer Landkarte mit der eingezeichneten Route, lösten die Kinder gemeinsam mit unseren beiden Kinderfeuerwehrwartinnen Elke und Andrea, auf der knapp 5 km langen Strecke allerhand knifflige Aufgaben. Es galt unter anderem ein Wort mit einem Feuerwehrschlauch zu legen oder eine Brücke aus Kisten zu bauen. Ein besonderes Highlight für die Kinder war die Überquerung des Mittellandkanals mit dem Motorboot. Dank einer großartigen Teamleistung belegten die Löschteufel am Ende den 2. Platz von insgesamt 15 angetretenen Teams. Darauf sind wir super stolz!           Nach der Siegerehrung luden die Feuerfüchse noch zu einem gemeinsamen Grillen, und auch die aufgestellte Hüpfburg und Human-Soccer-Anlage (Menschenkicker) sorgten für viel Begeisterung. 

 

Informationen aus der Jugendfeuerwehr

Bericht vom Pfingstzeltlager

Nach zwei langen Jahren coronabedingter Pause fand vom 03.06.2022 bis 06.06.2022 nun endlich wieder das beliebte Pfingstzeltlager unserer Jugendfeuerwehr auf dem Campingplatz Glockenheide statt. Nachdem unsere aktiven Kameradinnen und Kameraden bereits am Donnerstag vor Pfingsten ihren Dienst nutzten, um beim Aufbau des großen Aufenthaltszeltes und des Schwimmbeckens zu unterstützen, konnte es Freitag-nachmittag los gehen. Die Zelte wurden aufgebaut und beim Lagerfeuer wurde gemeinsam gegrillt und ge-mütlich zusammengesessen. Am Samstag standen gemeinsame Spiele und natürlich das Üben für die anstehenden Wettbewerbe im Vordergrund. Am Nach-mittag ging es dann gemeinsam zur Tretboottour auf den Tankumsee. Neben dem traditionellen Kommando-frühstück am Sonntag, waren am Nachmittag auch alle Familien unseres Feuerwehrnachwuchses eingeladen, ein paar gemeinsame Stunden bei Kaffee, Kuchen und einer ausgiebigen Wasserschlacht zu verbringen. 

 Gemeindewettbewerb

Am 12.06.2022 fanden in Rothemühle die Gemeinde-wettbewerbe der Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Papenteich statt. In zwei Übungen (A-Teil und B-Teil) mussten die Jugendlichen ihr Können unter Beweis stellen. Der A-Teil besteht dabei aus der Durchführung eines dreiteiligen Löschangriff, bei dem die Gruppe zu-sätzlich eingebaute Hindernisse, wie Leiterwand, Tunnel, Hürde und Wassergraben, zu überwinden hat. Der B-Teil besteht aus einem Staffellauf über 400m, bei dem die Läufer in insgesamt neun Abschnitten ver-schiedene Aufgaben, wie Schlauch rollen, Knoten binden oder Leinenbeutel werfen, absolvieren müssen. Bei schönstem Wetter und guter Stimmung belegte unsere Jugendfeuerwehr mit 1361 Punkten einen hervor-ragenden 3. Platz. Mit dieser Leistung platzierten sie sich als Gesamtsechster aus dem Kreisgebiet Gifhorn für die Bezirkswettbewerbe am 26.06.2022 in Braunschweig Rüningen. 

Bezirkswettbewerb Rüningen 

Am Sonntag, den 26.06.2022, fanden in Braunschweig Rüningen die Jugendfeuerwehrwettbewerbe der Bezirksjugendfeuerwehr Braunschweig statt. Insgesamt 40 Gruppen stellten bei schönstem Wetter und bester Stimmung ihr Können beim dreiteiligen Löschangriff (A-Teil) und dem Hindernislauf (B-Teil) unter Beweis. Auch unsere Jugendfeuerwehr für den Bezirks-wettbewerb qualifiziert und belegte hier mit einer tollen Leistung den 19. Platz. Dazu gratulieren wir ganz herzlich, wir sind stolz auf euch!

 

Einsatz #9/2022

-

Einsatz #11/2022

-

Jonas Pawolka & Andreas Busse

-

2. Platz für unsere Löschteufel

-

Pfingstzeltlager unserer Jugendfeuerwehr

-

3. Platz beim Gemeindewettbewerb

-

19. Platz beim Bezirkswettbewerb

Aktuelles aus dem Mai

Zu einem unserer schwersten Einsätze wurden wir am Abend des 04.05.2022 auf die B4 zwischen Meine und Rötgesbüttel alarmiert. Kurz vor dem Büchenteich waren zwei PKW frontal zusammengestoßen. Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Meine befreiten wir 5 Insassen aus dem verunfallten PKW und übergaben sie dem Rettungsdienst. Für eine sechste, am Unfall beteiligte, Person kam leider jede Hilfe zu spät. Wir waren bis spät in die Nacht mit allen vier Fahrzeugen im Einsatz. Mit uns vor Ort waren die Freiwillige Feuerwehr aus Meine, der Gemeinde-brandmeister, die Polizei, Rettungsdienst, sowie Not-ärzte und Rettungshubschrauber. 

 

Am 14.05.2022 fand unsere jährliche Jahreshaupt-versammlung in der Bürgerhalle in Rötgesbüttel unter immer noch einschränkenden Hygienemaßnahmen statt. Nachdem mit einer kurzen Gedenkminute eine letzte Ehrung für alle verstorbenen Kameraden im vergangen Jahr gehalten wurde, hielt Ortsbrandmeister Mike Hausmann seinen Jahresbericht. Er führte in seinem Bericht durch die wichtigsten Ereignisse des vergangen Jahres, welches sehr durch die Corona-pandemie geprägt war und den Feuerwehralltag immer wieder vor neue Herausforderungen stellte. Mit Stolz konnte er berichten, dass trotz aller Widrigkeiten eine stetige positive Weiterentwicklung in allen Bereichen, sei es Ausbildung, Nachwuchsförderung oder Mit-gliedergewinnung, stattgefunden hat. Nicht zuletzt Dank dem unermüdlichen Engagement und dem Einsatz der Kameradinnen und Kameraden im vergangenen Jahr. Des Weiteren zeigte Mike Hausmann die aktuellen Mitgliederzahlen: Zum 31.12.2021 zählte die Feuerwehr Rötgesbüttel insgesamt 281 Mitgliedern, davon 146 fördernde Mitglieder, sowie 24 Nachwuchskräfte in der Jugendfeuerwehr und weitere 16 Löschteufel in der Kinderfeuerwehr. Die 69 Mitglieder der Einsatzabteilung wurden 2021 zu 27 Einsätzen alarmiert und leisteten insgesamt 2874 Stunden feuerwehrtechnischen Dienst.                                                                                                       Einer der wichtigsten Punkte der Tagesordnung waren die Ehrungen und Beförderungen. Hermann Schölk-mann, Reinhold Krüger, Hans-Jürgen Grußendorf und Walter Emmerich bekamen eine Auszeichnung für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Vivian Schulz (ehm. Möhle) und Dennis Vorlop wurden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Kameraden Jonas Ehrich und Niklas Rückborn wurden zum Oberfeuerwehrmann, Hans Leißa zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert. Den Dienstgrad des Oberlöschmeisters konnte Daniel Hoffmann in Empfang nehmen und Markus Kirchhübel trägt nun den Dienstgrad des Hauptlöschmeisters. Eine weitere, ganz besondere Ehrung wurde unserem ehemaligen Ortsbrandmeister Matthias Müller zu Teil: Er wurde von unseren Kameradinnen und Kameraden zum Feuerwehrmann des Jahres 2021 gekürt.                        Im weiteren Verlauf des Abends folgten die obli-gatorischen Grußworte einiger geladener Gäste. Unsere Samtgemeindebürgermeisterin Ines Kielhorn berichtete unter anderem vom Bauantrag für das neue Gerätehaus und bedankte sich für die geleistete Arbeit. Der stellv. Kreisbrandmeister Süd, Matthias Klose, sprach über die neuen Fahrzeugbeschaffungen der Kreisfeuerwehr und verkündete, dass die Aussichten für die Stützpunkt-feuerwehr Rötgesbüttel positiv sind, ein Kreisfahrzeug zu bekommen und damit auch den erhofften Bau der fünften Fahrzeugbox am neuen Gerätehaus.

 

Nach drei Jahren Corona-Zwangspause war es am 26.05.2022 endlich wieder so weit, wir konnten unsere gemeinsame Radtour zu Himmelfahrt veranstalten. Bei etwas durchwachsenem Wetter trafen wir uns um 10:00 Uhr am Gerätehaus. Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Ortsbrandmeister setzte sich der Fahrradkorso mit rund 60 Teilnehmern in Richtung Rethen in Bewegung. Nach knapp 6 km gab es die erste kleine Getränkepause, so war die Tour auch für unsere kleinen Radler gut zu bewältigen. Eine größere Pause legten wir nach rund In12 km in Thune ein. Unser Serviceteam versorgte uns dort mit einem Buffet aus kleinen Snacks, welche vorher von einigen Teilnehmern zubereitet wurden. Unsere kleinen Radler tobten sich derweil auf dem Spielplatz aus, der sich direkt neben der Pausenstation befand. Nach weiteren 6 km gab es eine letzte kurze Getränkepause, bevor die Tour nach knapp 28 km wieder am Gerätehaus endete. Bei Bratwurst und selbstgemachten Salaten haben wir den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen. Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei allen Organisatoren und Helfern für einen schönen, gelungenen Tag.

 

"Mit tatütata in Eheglück" hieß es am 27.05.2022 für unseren stellvertretenden Jugendwart Lars. Er gab seiner Denise das Ja-Wort. Die Beiden bedanken sich herzlich für die Glückwünsche und die Überraschung unserer Kameraden am Standesamt in Meine. Wir wünschen für die gemeinsame Zukunft alles Gute!

Einsatz #8/2022

-

Ehrungen und Beförderungen 2022

-

Radtour an Himmelfahrt 2022

-

Mit tatütata ins Eheglück!

Aktuelles aus dem April 

Am Samstag, den 02.04.2022 traf sich der Zug 3 der Samtgemeinde Papenteich in Adenbüttel zum gemeinsamen Übungsdienst. An mehreren Stationen war bei den teilnehmenden Kameradinnen und Kameraden nicht nur feuerwehrtechnisches Wissen, sondern auch Kreativität und Geschicklichkeit gefragt. So musste unter anderem eine Steckleiter in Stellung gebracht werden, ein Tennisball mit Hilfe des hydraulischen Spreizers transportiert werden oder auch ein Klapptisch aufgestellt werden, ohne ihn dabei mit den Händen zu berühren. Im Anschluss an die Ausbildung gab es noch ein gemeinsames Mittagessen. Teilgenommen haben die Ortsfeuerwehren des Zug 3 aus Adenbüttel, Rolfsbüttel, Ohnhorst/Gravenhorst und wir. Die Feuerwehr aus Didderse musste auf Grund von Krankheit und Quarantäne leider absagen.

 

Pünktlich zu Ostern konnten wir den neuen Anhänger für unsere Feuerwehr in Empfang nehmen. Ermöglicht wurde uns diese Anschaffung durch eine großzügige Spende der Fleischerei Emmerich aus Rötgesbüttel, für die wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken möchten! Die offizielle Übergabe des Anhängers an unsere Feuerwehr, vertreten durch unsere Führungskräfte, sowie die Kinder- und Jugendfeuerwehrwarte, erfolgte am Karfreitag durch einen der Geschäftsführer der Fleischerei Emmerich, Kai Emmerich, der selbst aktiv als Kamerad für unsere Feuerwehr im Einsatz ist. Dank der aufwändigen Bedruckung der Anhängerplane, umgesetzt durch die Rötgesbütteler Firma Werben24, sind wir auch sofort überall zu erkennen. An dieser Stelle möchten wir uns auch noch einmal bei allen Kameraden bedanken, die die Planung und Anschaffung des Anhängers federführend vorangetrieben und unterstützt haben. 

 

Nach zweijähriger Pause und langem Warten lockte es am Ostersamstag, den 16.04.2022, bei schönstem Wetter viele Rötgesbütteler und Rötgesbüttelerinnen zu unserem traditionellen Osterfeuer. Los ging es bereits um 18 Uhr mit einem kleinen Lagerfeuer für die Kinder, an dem leckeres Stockbrot gebacken werden konnte. Aber auch für das leibliche Wohl der anderen zahlreichen Gäste wurde mit frisch gegrillter Bartwurst, Pilzpfanne und kühlen Getränken natürlich gesorgt. Für unsere Löschteufel der Kinderfeuerwehr war es diesmal ein besonderes Erlebnis, sie durften in diesem Jahr mit Einbruch der Dunkelheit das Osterfeuer mit ihren Fackeln entzünden. Gefeiert wurde bis tief in die Nacht bei bester Stimmung. Wir danken an dieser Stelle ganz herzlich den Organisatoren, insbesondere unserer Jugendfeuerwehr, sowie allen fleißigen Helfern, die nicht nur für einen unvergesslichen Abend gesorgt haben, sondern auch tatkräftig bei der umfangreichen Vorbereitung für das Osterfeuer unterstütz haben. Sei es bei den drei Terminen für die Osterfeuerholzannahme, beim mehrfachen Umschichten des Brennmaterials auf dem Osterfeuerplatz oder auch beim Auf- und Abbau der Stände zum Osterfeuer. 

 

Zu unserem sechsten Einsatz in diesem Jahr wurden wir am 08.04.2022 um 14:22 Uhr zu einem PKW-Brand in den Pfänderweg in Rötgesbüttel gerufen. Vor Ort stand ein PKW auf dem Seitenstreifen, es schlugen Flammen aus dem bereits geöffneten Motorenraum. Ein Trupp unter Atemschutz nahm die Brandbekämpfung mittels Schnellangriff vor, sodass wir den Brand schnell unter Kontrolle hatten und das Feuer gelöscht werden konnte. Nach dem Abklemmen der Batterie wurde noch einmal der gesamte Motorenraum, sowie das Armaturenbrett im Inneren des PKWs mit der Wärmebildkamera auf mögliche versteckte Glutnester kontrolliert. 

Zu einem weiteren Einsatz wurden wir am Morgen des 11.04.2022, zusammen mit den Ortswehren aus Meine und Wedelheine/ Wedesbüttel, zu einem schweren Verkehrsunfall nach Wedelheine alarmiert. Zwei PKWs waren auf der Kanalbrücke frontal zusammengestoßen. Aufgrund der Witterung war die Fahrbahn im Bereich der Unfallstelle sehr glatt, sodass auch für unsere Einsatzkräfte höchste Vorsicht geboten war.
Wir unterstützten die Freiwillige Feuerwehr Meine bei den Arbeiten an den verunfallten Fahrzeugen. Eine verletzte Person wurde an den Rettungsdienst übergeben und mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert. Für eine weitere Person kam leider jede Hilfe zu spät. 

Zugübungsdienst Zug 3

-

Übergabe des neuen Anhängers

-

Osterfeuer 2022

-

Einsätze

Aktuelles aus dem März

Nach langer Pause konnten wir am 10.03.2022 endlich wieder mit dem Präsenzdienst starten. Auf dem Dienstplan stand Erste Hilfe. Dabei lag der Schwerpunkt der Ausbildung auf dem Thema Atemschutznotfall und Reanimation. Die Kameradinnen und Kameraden übten das Ausziehen eines verunfallten Atemschutzgeräteträgers, sowie die Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen, bei Kindern und Säuglingen.

Der Klimawandel lässt die niedersächsischen Wälder austrocknen, die Waldbrandgefahr steigt. Das Land Niedersachsen will sich darauf vorbereiten. Eine neue Feuerwehreinheit, die sogenannte Landeseinheit zur Vegetationsbrandbekämpfung (GFFF-V-Einheit, Ground-Forest-Fire-Fighting-using-Vehicles), soll Niedersachsen künftig besser vor Waldbränden schützen. Auch die Kreisfeuerwehren sollen nach einer neuen Strategie bei der Bekämpfung künftiger Großbrände mit einbezogen werden. Das Land Niedersachsen schafft deshalb neues Gerät für die Feuerwehr an. Dazu gehören auch Speziallöschfahrzeuge. Im Zusammenhang mit dem neuen Material gibt es auch ein Testprogramm für die Feuerwehren. Dabei geht es vor allem um die Erprobung neuer Tanklöschfahrzeuge. Die Fahrzeuge verfügen unter anderem über eine Wärmebildkamera sowie spezielle Wasserdüsen, die die Insassen vor überspringenden Flammen schützen sollen. Auch wir dürften zusammen mit den Ortswehren aus Meine und Groß Schwülper an diesem Testprogramm teilnehmen. Am 12. und 13.03.2022 fand die Erprobung auf dem abgesperrten Gelände der Kiesgrube in Abbesbüttel statt. Nach einer theoretischen Unterweisung durch den Ausbildungsleiter der Samtgemeinde durften die Fahreigenschaften des TLF 3000 CCFM „Niedersachsen“ in unwegsamen Gelände ausgiebig erprobt werden. Die Abkürzung CCFM steht hierbei französisch für Camions citerne feux de forêts de classe M, zu Deutsch: Tanklöschfahrzeug Waldbrand Klasse M. Natürlich haben wir auch den Monitor an der Front des TLF ausprobiert, der eine Wasserabgabe von 1000l pro Minute und einer immensen Reichweite des Wasserstrahls während der Fahrt ermöglicht. Nicht nur die Ortfeuerwehr Meine war mit ihrem TLF vor Ort, auch wir waren hatten unser TLF 16/24 dabei. So konnten wir nicht nur die Wasserversorgung für das TLF 3000 CCFM gewährleisten, unsere Kameraden konnten auch gleich noch ein wenig Fahrpraxis im Gelände mit unserem TLF sammeln.

Zu unserem fünften Einsatz in diesem Jahr wurden wir am 12.03.2022 wurden wir zur Unterstützung des Rettungsdienstes in Rötgesbüttel gerufen. Vor Ort unterstützten wird den Rettungsdienst und halfen beim Transport eines Patienten aus dem 1.OG in den Rettungswagen.

Als Zeichen der Solidarität mit unseren Feuerwehrkameraden in der Ukraine und als klares NEIN! Zum Krieg in der Ukraine haben die Feuerwehren des Landkreises ihre Feuerwehrfahrzeuge am 18.03.2022 mit Blaulicht und gelben Blitzleuchten, die Farben der Ukraine, vor die Gerätehäuser gefahren und in der Zeit 19:30 Uhr bis 19:35 Uhr aufleuchten lassen. Auch wir haben diese Aktion selbstverständlich und von Herzen unterstützt.

 

Aktuelles aus der Kinderfeuerwehr

Wir freuen uns, dass mit der neuen Dienstanweisung der Samtgemeinde vom 07.03.2022 auch der Dienstbetreib in unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr wieder aufgenommen werden konnte. 

Eine positive Nachricht kommt von der Samtgemeinde: Die neuen Übergangsjacken für die Kinderfeuerwehren werden in Kalenderwoche 16 geliefert und, nachdem das Logo der Niedersächsischen Kinderfeuerwehr angebracht wurde, an die Kinderfeuerwehren im Papenteich verteilt. 

Am 19.03.2022 machten sich unsere Löschteufel, gewappnet mit vielen Müllbeuteln, zusammen mit unseren beiden Kinderfeuerwehrwartinnen Elke und Andrea, sowie einigen Eltern, auf den Weg durch Rötgesbüttel, um im Rahmen der Müllsammel-Challenge möglichst viel Müll und Unrat einzusammeln. Die Müllsammel-Challenge ist eine Aktion der Bingo-Umweltlotterie anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums in Kooperation mit den niedersächsischen Kinder- und Jugendfeuerwehren. Ziel ist es, nicht nur möglichst viel Müll zu sammeln und somit der Umwelt etwas Gutes zu tun, sondern auch das Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen zu Themen wie Nachhaltigkeit, Müllvermeidung und Upcycling zu schärfen. Unsere Kinder haben auf ihrer 4 Kilometer langen Strecke insgesamt 87 Kilo Müll eingesammelt. Die Müllsäcke wurden im Anschluss zur gemeinsamen Sammelstelle der Samtgemeindekinderfeuerwehr nach Meine gebracht. Im Anschluss, und als Dankeschön für ihre fleißigen Löschteufel, hat Kinderwartin Elke  alle Kinder noch zu Würstchen und Brötchen auf ihrem Hof eingeladen. 

Am 26.03.2022 stand für einige unserer Löschteufel der Kinderfeuerwehr die Abnahme des Brandflohabzeichens an. Das Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh ist eine Auszeichnung für unseren Nachwuchs in den Kinderfeuerwehren in Niedersachsen in Form eines Abzeichens. Voraussetzung für die Abnahme ist die mindestens einjährige Mitgliedschaft in der Kinderfeuerwehr sowie ein Mindestalter von 9 Jahren. Durch das Kinderfeuerwehrabzeichen Brandfloh werden die Kinder an Brandschutzerziehung, Sport, Spiel sowie spielerisch an die Feuerwehr herangeführt. Die Abnahme erfolgt durch die Samtgemeindekinderfeuerwehr. Wir gratulieren unseren Löschteufeln Elina Bansa, Nina Baumgart, Pia Hofmann, Moritz Jörns Damian und Jacob Wilke, Leon Lesemann und Max Möhle zum erfolgreich bestandenen Brandfloh.

 

 

Präsenzdienst "Erste Hilfe"

-

Erprobung des TLF 3000 CCFM "Niedersachsen"

-

Unser Zeichen der Solidarität mit der Ukraine

Aus der Kinderfeuerwehr

Brandflohabnahme

-

Müllsammel-Challenge

Aktuelles aus dem Februar

Mit Zuversicht blicken wir auf die nächsten Wochen, denn wir wollen wieder in die Präsenzausbildung starten. Unsere Ausbilder planen die Wiederaufnahme des Dienstbetriebes im März, voraussichtlich in kleineren Gruppen und selbstverständlich unter Einhaltung der bekannten Hygienemaßnahmen.

Ab März planen auch unsere Kinder– und Jugendfeuerwehr, unter Einhaltung des Hygienekonzeptes, der 3G-Regel und dem Tragen einer Medizinischen Maske, die Wiederaufnahme des Dienstbetriebes nach der langen Corona-Pause. Unsere Jugendfeuerwehr nimmt ihren Dienstbetrieb am 04.03.2022 wieder auf. Die Löschteufel der Kinderfeuerwehr starten ebenfalls im März wieder, zunächst mit Sonderdiensten für die Kandidatinnen und Kandidaten der Brandflohabnahme, ab 07.04.2022 dann offiziell für alle Löschteufel. Für die Löschteufel der Kinderfeuerwehr stehen auch schon die ersten offiziellen Termine fest. So nehmen sie unter der Organisation der Gemeinde-Kinderfeuerwehr an der Müllsammel-Challenge der niedersächsischen Jugendfeuerwehr am 19.03.2022 teil. Eine Woche später, am 26.03.2022, findet die Brandflohprüfung für unsere 10– und 11-jährigen Löschteufel in Meine statt. Ein weiteres Highlight wird der Orientierungsmarsch am 11.06.2022. Dieser findet anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Kinderfeuerwehr Wedesbüttel/Wedelheine statt.

Wir hoffen, dass in diesem Jahr auch wieder unser beliebtes Osterfeuer stattfinden kann. Wir befinden uns dazu bereits im Gespräch mit dem Bürgermeister und der Samtgemeine. Eine finale Entscheidung steht allerdings noch aus. 

Gute Neuigkeiten zum geplanten Neubau unseres Gerätehauses gab es am 02.02.2022 auf der Ratssitzung der Samtgemeinde. Dem Entwurf für den Neubau unseres Gerätehauses wurde zugestimmt, die Planung erfolgt erstmal weiterhin mit der fünften Fahrzeugbox. Nun warten wir auf den Beschluss der Vereinbarung zur Kostenübernahme für die fünfte Box durch den Landkreis Gifhorn, dieser muss bis spätestens 01.07.2022 vorliegen. 

Gleich dreimal waren wir im vergangenen Monat im Einsatz. Am Vormittag des 17.02.2022 wurden wir unter dem Einsatzstichwort „Baum auf Bundestraße 4“ alarmiert. Das Unwetter Ende Februar forderte am 19.02.2022 gleich zweimal unseren Einsatz. Um 4:19 Uhr wurden wir zu einem umgestürzten Baum auf der B4 Richtung Meine alarmiert. Der Baum blockierte die Fahrbahn Richtung Braunschweig. Wir haben den Baum beseitigt und die Fahrbahn grob gereinigt, sodass der Verkehr wieder fließen konnte. Zum zweiten Einsatz an diesem Tag wurden wir um 10:03 Uhr in den Schierenbalken gerufen. Diesmal war ein Baum auf ein Nebengebäude gekippt und der Anwohner hatte Angst, dass dieser weiter rutscht und das angrenzende Wohnhaus beschädigt. Mit unseren Mitteln bestand keine Möglichkeit den Baum zu sichern. Auch mit Unterstützung der nachalarmierten Ortsfeuerwehr Meine gab es keine Möglichkeit den Baum gefahrlos vom Gebäude zu entfernen. Gemeinsam mit dem Gemeindebrandmeister wurde entschieden einen Fachberater hinzuzuziehen. Nach dessen Einschätzung bestand keine Gefahr, dass der Baum auf das Wohngebäude kippen würde. So wurde der betroffene Bereich abgesperrt und der Anwohner wird nun eine Firma mit der Beseitigung beauftragen.

Einsatz #4/2022

-

Einsatz #3/2022